Erfolgreich unterwegs

Frauen im Bezirk Saarbrücken

Der BFA Saarbrücken entsendet Delegierte

Am 13. Mai tagte die 4. Ordentliche Bezirksfrauenkonferenz des DGB Rheinland-Pfalz/Saarland mit 50 Delegierten in Alzey. Der BFA Saarbrücken war mit Tine Monz und Petra Faßbender, Teilnehmerin Antragsberatungskommission, vertreten. Wegen einer Zusammenkunft von Rechtsradikalen vor Ort, unterbrachen die DGB-Frauen spontan ihre Konferenz und beteiligten sich an einer Demo „Bunt statt Braun“.  weiter

Bezirksfrauenausschuss Saarbrücken startet durch

Foto: 

Tine Monz

Fast vollzählig kamen die neu gewählten Frauen im Bezirk Saarbrücken zu ihrer ersten Klausurtagung im März in Völklingen zusammen. Viele von ihnen wurden zum ersten Mal in den BFA (Bezirksfrauenausschuss) gewählt. Auch hat sich erfreulicherweise der Altersdurchschnitt sehr verjüngt. Auf der Agenda der Tagung standen neben dem gegenseitigen Kennenlernen auch die Themenfindung für das gemeinsame Arbeiten in den nächsten Jahren.  weiter

Bezirksdelegiertenkonferenz 2017

100 Delegierte waren zur Konferenz in Illingen geladen. Die Personengruppe Frauen, Bezirksfrauenausschuss, stellte mit 18 Delegierten fast ein Fünftel der Stimmberechtigten.  weiter

Personengruppenkonferenz Frauen

Am 12. November 2016 trafen sich der Bezirksfrauenausschuss und interessierte Kolleginnen zur Personengruppenkonferenz. Mit einem Grußwort eröffnete Bezirksleiter Dietmar Geuskens und der stellvertretende Bezirksleiter Frank Rolle die Konferenz in Mainz. Iris Alt-Rössner referierte und diskutierte das Thema "Höchste Zeit für Frauen - für Zauberinnen der Neuen Zeit" mit Frauen aus unterschiedlichsten Branchen und Betrieben.  weiter

Recht auf mehr

Foto: 

DGB

Der Equal Pay Day markiert symbolisch den Entgeltunterschied zwischen Männern und Frauen, der laut Statistischem Bundesamt aktuell 22 Prozent in Deutschland beträgt. Und 22 Prozent eines Jahres sind 79 Tage. Bei gleichem Lohn hätten Frauen bis heute (20. März 2015) umsonst gearbeitet, während Männer schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden.  weiter

Nach oben