Belogen und Betrogen

Beschäftigte fordern Tarifvertrag bei Phast Homburg

Soll die Geschichte eines Tarifvertrages wirklich unter dem Titel „Verhandelt, Verschoben, Belogen und Betrogen“ enden?

Versprechen und Zusagen sind dazu da eingehalten zu werden, allerdings scheint die Geschäftsführung der Phast Homburg diese Auffassung nicht zu teilen. Wie sonst lässt sich ihr Verhalten erklären?

Die Tarifkommission kämpft für die Mitglieder der Phast Homburg und hält seine Zusagen ein. Soll es wirklich soweit kommen, dass die Beschäftigten in dieser schwierigen wirtschaftlichen Situation Farbe bekennen müssen? Müssen unsere Mitgliedern erst aktiv zeigen „Wir kämpfen für unsere Zukunft“?

Müssen wir den Betrieb denn wirklich erst lahm legen, um einen Tarifvertrag zu bekommen?

Heiko Metzger

Forderungen Phast Beschäftigte Homburg

Klare Worte sind jetzt notwendig. Die Zeit für Diplomatie neigt sich dem Ende zu. Die Beschäftigten sind nicht verantwortlich für die Fehler der Geschäftsführung oder die angespannte wirtschaftliche Lage. Die Kollegen und Kolleginnen sind nur die Leidtragenden. Und das obwohl jeder Einzelne von Ihnen Tag für Tag gute Arbeit für das Unternehmen leistet.

Wie soll es jetzt und in Zukunft weitergehen? Der Vertrauensverlust in die Geschäftsführung ist verloren. Die Beschäftigten wurden belogen!

 

Wir fordern die Geschäftsführung ein letztes Mal auf, ihren Zusagen Taten folgen zu lassen und den Tarifvertrag zu unterzeichnen. Die Verantwortung für jede weitere Eskalation liegt bei Phast.

Nach oben