Arvato Beschäftigte protestieren gegen Schließung ihres Standortes in Eiweiler

Mahnwache vor dem Landtag des Saarlandes

300 Kollegen und Kolleginnen sollen nach dem Willen von Arvato ihre Jobs verlieren. Gegen die geplante Schließung des Callcenters in Eiweiler rief die IG BCE zu einer Mahnwache vor dem Landtag auf. Es wurden 300 Grablichter, jedes für einen Arbeitsplatz, angezündet. Zeitgleich tagte der Wirtschaftsausschuss des Landtages.

Jörg Dammann

Mahnwache der Arvato-Beschäftigten vor dem Landtag des Saarlandes

Die geplante Schließung begründet die Geschäftsführung mit schlechten Ergebnissen der letzten Jahre. Betriebsrat und IG BCE bewerten die Lage deutlich anders. Der Standort ist 2018 bei einem ausgeglichenen Betriebsergebnis. Die Zahlen werden deutlich besser sein als von Arvato für dieses Jahr budgetiert. Arvato-Sprecher Gernot Wolf sieht dennoch wenig Chancen. Arvato gehört zum deutschen Traditionskonzern Bertelsmann. In den Bertelsmann Essentials ist zu lesen "Hohe Arbeitsplatzsicherheit" und "ein gerechter Umgang mit Mitarbeitern" seien "Schlüsselthemen fairer Arbeit bei Bertelsmann" Von einem fairen Umgang durch die Konzernmutter Bertelsmann sehen die Beschäftigten in Eiweiler nichts, außer dass ihre Existenzgrundlage ohne Grund vernichtet wird.

Die IG BCE wird mit den Beschäftigten und der Politik weiter für den Erhalt der Arbeitsplätze kämpfen und Bertelsmann auf seine gesellschaftliche und soziale Verantwortung erinnern.

Einen herzlichen Dank an alle politischen Vertreter die die Beschäftigten der Arvato Eiweiler unterstützen.

Nach oben