Wir sind viele. Wir sind eins.

4.500 Menschen protestieren am 1. Mai in Saarbrücken

Unter dem Motto „Wir sind viele. Wir sind eins“, nahmen rund 4.500 Leute am Tag der Arbeit an der Maikundgebung des DGB in Saarbrücken teil.Bereits um 11 Uhr morgens trafen sich die Teilnehmer der einzelnen DGB Gewerkschaften sowie weiteren zivilgesellschaftlichen Vereinen auf dem Tbilisser Platz. Anschließend schlängelte sich der Marsch durch die Innenstadt zum Schlossplatz und sorgte so für große Aufmerksamkeit. Im Fokus standen dieses Jahr die Themen einer würdevollen und ausreichenden Rente sowie die zunehmende soziale Ungerechtigkeit.

Christian Gronau

1. Mai 2017

Markus Fuß, Leiter des Verbindungsbüros der Gewerkschaft Verdi zur Bundesregierung, war Hauptredner der Kundgebung auf dem Schlossplatz. Er warnte vor der großen Gefahr der Altersarmut. Zeitgleich kritisierte er, dass die finanziellen Belastungen der Normalverdiener steige und die der Spitzenverdiener verhältnismäßig geschont würden.

„Auch Europa muss sozialer werden“, betonte DGB-Landeschef Eugen Roth. Nur so könnte der aufkeimende Populismus eingegrenzt werden.

Die IG BCE Jugend und der Seniorenarbeitskreis zeigten starke Präsenz auf dem Schlossplatz. Mit jeweils einem eigenen Infostand informierten sie die Teilnehmenden. Insbesondere die selbstgebackenen Cupcakes der Jugend fanden reißenden Absatz.

Bezirksleiter Dietmar Geuskens zeigte sich über die rege Beteiligung sehr erfreut: „Gefühlt ist nicht nur heute sondern auch noch morgen ein „Tag der Arbeit“. Um die Herausforderungen unserer Zeit zu meistern, bedarf unsere starken Gewerkschaften. Wir gestalten die Zukunft mit.“

Nach oben